Der Hammbach transportiert Regenwasser aus den Gemeinden nördlich von Dorsten in die Lippe. Bergsenkungen machten bereits 1953/ 54 eine Verlegung des Hammbaches notwendig. Dieses künstliche Bachbett sackte in den folgenden Jahren ab, so daß in den 90er Jahren eine erneute Verlegung des Bachbettes notwendig wurde. Der Hammbach fließt seitdem wieder in seinem alten Bach, also in dem von vor 1953. Allerdings kommt der Hammbach ohne technische Hilfe nicht aus - sein Wasser muß in die Lippe gepumpt werden.

Das alte Bett des Hammbaches wurde Anfang dieses Jahrtausends renaturiert. In dem Bachbett fließt ein künstlicher Hammbach - allerdings "rückwärts" zur ursprünglichen Fließrichtung. Vom Pumpwerk wird Wasser für den künstlichen Bach entnommen; dieses fließt dann nordwärts durch Holsterhausen bis zur Höhe "Blauer See". Dort mündet es wieder in den Hammbach.

Längs des alten Bachbettes wurde ein Fußgänger- und Fahrradweg errichtet. Dieser führt vom Pumpwerk in Höhe der Baldurstraße quer durch (halb) Holsterhausen bis zur Borkener Straße.